Liebes Tagebuch!

Gerade sitz ich gediegen hier und fröne meiner Arbeit und plötzlich klingelt es. “Na, was ist denn das jetzt? Ein Paket mit dem ich nicht gerechnet habe? Hab’ ich überhaupt noch was bestellt…häh?…ich weiß: eine Überraschung…”
Ein Blick aus dem Fenster deckt den überraschenden Besuch dann prompt auf und beendet die Freude ernüchternd: Unten stehen zwei fein gekleidete Herrn, einer mit einem Etui unter’m Arm mit einem dicken Arcor-Sticker drauf.

Scheiße, die Zeugen Jehovas wieder!

“Wir kommen von der Arcor!” (“Wir kommen im Auftrag Gottes!” :P )

- “Ich hab’ damit nix zu tun!”

“Deswegen sind wir ja da!”

Ahhhhja… gleich wieder das Fenster zugemacht; ihr könnt mich mal alle mit eurer Überzeugungsarbeit. Ob ich nun betreffs irgendwelcher Gewinnlotterien angerufen werde oder ob man mir an der Haustür einen Glauben, vielleicht obendrein auch einen Telefonanschluß aufschwatzen will, im Endeffekt ist alles genau das Gleiche! Alles wollen nur Geld!

“Neben dieser Bibel können wir ihn auch noch ein lukratives Angebot für einen Telefon- und Internetanschluß machen. Dafür müssen sie allerdings ihr gesamtes Hab und Gut an unsere Firma überschreiben. Wir versorgen sie dann mit allem Notwendigen. Wenn sie hier bitte unterschreiben würden. Danke!”

Sekten! Alles Sekten!

Liebes Tagebuch!

Jahrelang saß das krumme Männchen da auf seinem Platz und eigentlich verstand man ja auch kaum, was er da so mit Mühe und Not von sich gab. Im Endeffekt würde ich sagen, daß es für ihn langsam mal Zeit war, da er auch schon so lange von immer schlimmer werdender Krankheit gezeichnet war, was der Ausführung des Amtes bestimmt in keinster Weise zuträglich gewesen ist. Dennoch sage ich “Hochachtung” vor dieser Willensstärke, das bis zum Letzten durchzuziehen. Zwar will ich nicht mutmaßen, inwieweit der Power-Papst noch zu eigenen Entscheidungen fähig war, aber er hat noch länger durchgehalten, als ihm Pessimisten sicherlich prophezeiht hätten.

Zwar hab ich weder mit dem Vatikan, noch mit dem katholischen Glauben auch nur ansatzweise etwas zu schaffen, übrigbleiben wird jedoch die Erinnerung an einen Promi… (nein das ist zu hart) an eine Berühmtheit, die aktuell und medienpräsent ist, seitdem ich denken kann. In diesem Zusammenhang glaube ich, daß ich mich noch lange an ihn erinnern werde. Mal gespannt, welche illustre Gestalt der Nachfolger wird. Eine weitere graue Eminenz, die versucht, den Glauben der Welt zu vereinen und ebenso fatal scheitern wird.

Liebes Tagebuch! 

Ich habe niemanden in den April geschickt!
Jetzt muß ich wieder ein ganzes Jahr warten, bis ich den tollen Trick mit dem Strick, dem Haken an der Decke und dem kleinen wackeligen Hocker vorführen kann.

Verflixt.

Liebes Tagebuch! 

Heute hab ich mich mal wieder ganz besonders verarscht gefühlt. Nun, da es sich um ein Thema bezüglich des Fernsehens handelt, mutet das vielleicht nicht sonderlich befremdend an, dennoch tut dieses heute mal Not. “Um die Geschichte zu verstehen ganz, du musst haben gesehen alles.”, flüsterte mir doch heute der freundliche Sprecher aus der Pro7-Vorschau ins Ohr und ich dachte ich höre nicht recht. Darf ich mich jetzt schon von denen so ansprechen lassen, als wäre der Kerl der supi-dolle Meister Yoda, der mir als sein Schüler doch echt nahelegt, um zur supi-dollen Macht zu kommen müsste ich mir den ganzen Dreck nochmal anschauen? Um Himmels Willen!

Und ich packe gleich meine Laser-Fernbedienung aus und schieße Anakin Skywalker samt Lucas ins weite, tiefe Weltall. Und wie hieß dieses eine Viech da…müsst’ ich ja grad mal nachschauen, um meinen Haß wenigstens auf einen Namen bündeln zu können, sonst eß ich noch mein Kissen auf.

Liebes Tagebuch!

Jetzt ist Ostern auch wieder rum, die letzten paar Eier und Hasen aus mehr oder minder qualitativer Schokolade werden verputzt und bis dato liegengebliebene Klöten werden gefunden. Tja, wie die Zeit vergeht. Jetzt kommt schon wieder der Frühling und was da da so im Bauch flattert ist doch nichts weiter als mächtiger, furchteinflößender Furz. Verflucht, es wird langsam warm….yeeehaw…

Einen weiteren Vorteil hat das zurückliegende Osterfest; das ganze noch nicht verkaufte Naschwerk wird um so billiger in den Läden abgestoßen. Muaha… Die richtige Völlerei startet also nicht vor oder während Ostern, sondern erst danach.

Auch ein Schokoei, liebes Tagebuch?

mmmhhhmhmhm…*schnabulier*…köstlich!

Schaut’s doch hie!

Des is mei Blog etzad! ;)